Negombo

Unsere Vorbereitungen beschreibt eine andere Seite, am 15.02.2012 begann unsere Reise:

Der Nachtflug war recht schlaflos, Elia hat besten Schlafplatz
doch irgendwann hatte
jede/r einen Schlafplatz gefunden:

[16.02.2012] Die Landung in Colombo bringt die ersten Eindrücke: Grün, grün, grün, blaues Wasser, blauer Himmel, bunte Blumen, Palmen, Palmen, Palmen soweit das Auge reicht. Ein Duft!

Für den Anfang haben wir uns für eine private Unterkunft in Negombo entschieden: Nicht weit vom Flughafen, einige Minuten zum Strand, umzäuntes Gelände (Elia ist ein Wirbelwind!) und Familien mit Kindern willkommen.

Die Kinder sind SOFORT angekommen – ohne Berührungsängste spielen beide mit den drei Töchtern unserer Gastgeber Manoj [manodsch gesprochen] und Balai.

Anouk mit Blüte nach StrandbesuchDie Geräuschkulisse in dem Vorort voller Palmen und Blumen ist überwältigend – wie im Zoo oder botanischen Garten pfeift, trillert und jubeliert es in den Bäumen. Dazu Glocken, Muezzins, quäkende Tuktuks …

Ein kurzer Abstecher an den Strand endet sehr nass…

 

 

 

 

 

 

Zweiter Tag: Vogelgezwitscher weckt uns – es stammt vom Bäcker“Auto“ (Tuktuk mit Plexiglasbehausung).
Strand muss sein! Es ist aber sehr voll dort – mindestens alle 200m ein Gast!

Nebombo Beach

Anouk ist in ihrem Element – ab in die Badewanne! Das Wasser ist der Hammer – stundenlang.

Und Elia hat den ganz grossen Sandkasten entdeckt.

Elia spielt am Strand

Dritter Tag:

Negombo ist eine der wichtigsten Fischerstädte Sri Lankas, durch den herrlich chaotischen Verkehr fahren wir – natürlich mit Elias geliebten Tishaw, genannt Tuktuk – auch zum Hafen.

im Hafen von Negombo

 

 

Negombo ist schwer katholisch, aber Buddisten, Muslims und andere sind genauso präsent. In den unzähligen Kirchen – wirklich kaum zu fassen! – wird allenthalben gebetet, die Schuhe bleiben aber draußen und Räucherstäbchen duften herum.

Beim Heimweg kommen wir an einer Nachhilfeschule vorbei, hier „private classroom“ genannt.

private classroom - heute Mathematik

Wir planen schon mal die nächste Station und schauen am Bahnhof vorbei.

Elia am BahnhofIn der Nacht – als wir diese Seite anlegen – donnert ein Gewitter runter. Ein warmer Wolkenbruch, wärmer als die hiesige Dusche (kein Scherz). Laut unseren Gastgebern hat die Regenzeit begonnen. Ungefähr 6 Wochen zu früh, auch hier sei der Klimawandel zu spüren. (Zum Glück kommt der Monsun doch pünktlich erst Mitte April!)

Weiter geht es hier

10 Kommentare zu Negombo

  1. Carsten Münster sagt:

    Hallo Zusammen, mit großem Interesse stöber ich seit einer Stunde auf Eurer Seite. Bei uns geht es fast genau ein Jahr später los. Am 16.02. und auch „nur“ für einen Monat. Wir sind auch schon sehr Rucksackerfahren ;o) (incl einer Weltreise), aber das wird der erste Rucksackurlaub mit Kind (5 Jahre). Wir denken wir haben mit Sri Lanka die richtige Wahl getroffen nach allem was ich bei Euch bisher gelesen habe. Das geführte Interview hört sich ja schon fast zu gut an.. in bezug auf Transport, Kinderfreundlichkeit und doch beim Thema Hygiene ;o) Was mich spontan interessieren würde: Wir suchen auch erstmal für 2 – 3 Tage eine Unterkunft „zum ankommen“ und da hat sich Eure ja schon sehr schön angehört? Habt ihr nähere Einzelheiten? Preis, Sauberkeit, Homepage? Vielen lieben Dank schonmal und vorallem auch für Eure Seite!

    • Wolfgang sagt:

      Lieber Carsten,
      wir haben gerade in Bezug auf Kinderfreundlichkeit und Sauberkeit nichts schön geredet. Natürlich ist es Asien, z.T. arm und in den größeren Orten und Städten nicht sauber – gerade Negombo und vor allem Colombo ist regional recht schmutzig. Als Weltenbummler werdet Ihr auch ein Gefühl haben, wo man was besser nicht isst – kommt in Sri Lanka aber selten vor.
      In Negombo waren wir bei Manoj (gesprochen Manodsch) in seinem privaten „Hinterhaus“ untergebracht, das in einem besseren reinen Wohngebiet liegt. Mitbenutzung vom umzäunten Garten, Internet-PC und „Mitspielen“ der Kinder inkl.! Die Unterkunft liegt nur gut 20 Min. vom Flughafen und ca. 10 Min. Tuktuk-Fahrt vom Strand entfernt, ein gutes Restaurant und ein „Mini-Supermarkt“ in Gehweite. Am Strand gibt es auch Backpacker/Hostel, Reservierung empfiehlt sich. Früstück haben wir bei Manoj bekommen, immer alles ganz höflich und nett abgesprochen. Manoj ist gebildet, angenehmer Gesprächspartner und sehr hilfsbereit, hat uns am Flughafen abgeholt und abgeliefert (Preis kann man besprechen, Tuktuk geht aber auch).
      Ich sende Dir den Kontakt via Email.
      Lass uns gerne mal telefonieren! Würde mich sehr freuen!
      Wolfgang

      • lischa sagt:

        hallo, wir fahren in knapp 2wochen mit unseren kindern (2 und 5jahre) und haben uns nun auch für negombo als ankunftsort entschieden. würde mich sehr über den kontakt zu manoj freuen !
        vielen dank
        lischa

        • Wolfgang sagt:

          Hallo Lischa,
          ich sende Dir die Kontaktdaten via Email.
          Manoj wohnt nicht mehr in diesem Haus, sondern vermietet es jetzt vollständig.
          Gruß Wolfgang

          • Lischa sagt:

            Vielen Dank !
            weil ich es gerade gelesen habe: wir müssen auch als erstes unser visum verlängern – und bin über tips dankbar ! und müssen wir dort alle persönlich hin ?
            vielleicht laufen wir uns in sri lanka ja über den weg 🙂
            lg lischa

          • Maria sagt:

            Hi Wolfgang,
            eure Seite ist sehr hilfreich für die Vorbereitung unserer Reise in zwei Wochen (mit unseren Kindern 5 Jahre und 1 Jahr) Wir fänden es auch sehr toll, wenn du uns die Email Adresse von Manoj schicken könntest. Vielen Dank schon mal im Voraus!
            Lieben Gruß,
            Maria

          • Wolfgang sagt:

            Liebe Maria,
            sehr gerne! Bitte berufe Dich auf mich/uns und grüße herzlich!
            Wir sind derzeit in Kandy!
            Manoj (gesprochen Manodsch): +94-77-3295858
            info@amayachalets.com

            Noch ein Tipp:
            Es gibt wegen des vielen Regens viele Mücken, die auch ärgerliche Krankheiten (Dengue) übertragen können.
            Deshalb:
            – gleich nach Ankunft für 250 Rs (knapp 2 Euro) einen Verdampfer Marke „Ninja“ kaufen (im Supermarkt). Hilft echt und stinkt nicht!
            – Wäsche entweder in „no bite“ baden oder z.B. Kleidung von Cragghoppers aus Großbritanien besorgen – hilft super!
            – Moskitonetze selber mitbringen, die in „no bite“ getaucht wurden.
            – Repellent (Anti Brumm forte und was für Kinder) IMMER bei sich führen, falls es doch mal später wird und die Dämmerung einsetzt oder man in dunklen Räumen (Tempeln) unterwegs ist.

            Schöne Reise ins tierisch grüne Sri Lanka – vll. treffen wir uns ja!

            Wolfgang

  2. Christa und Karl-Ernst sagt:

    Ihr Lieben!
    Versuche Euch bisher zu erreichen -fehlgeschlagen. Aus Gran Canaria mit viel
    Sonne zurück in das graue Duisburg. Freuen uns, daß es euch gefällt. Danke für
    die Bilder, weiterhin gute Erholung und bleibt gesund ! Liebe Grüße Christa
    und Karl-Ernst

  3. Christiane Stromberg-Felten sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    ich hoffe es geht euch immer noch gut. Toll, dass ihr sogar aus der Ferne noch an Annas Geburtstag gedacht habt – sie hat sich sehr gefreut.
    Einfach tolle Bilder und ich kann mir gut vorstellen, wie ihr Blondschöpfe auffallt.
    Ganz viele liebe Grüße, wir denken an Euch – vor allem bei dem Schmuddel-Schneegrieselwetter hier in Pinneberg, Christiane und Co

    • Nicole sagt:

      Die blonden Kinder sind der absolute Hammer – zum Glück bestimmen beide sehr resolut, wer sie fotografieren, anfassen, herzen oder gar rumtragen darf. Wir vertrauen auf ihr Gefühl, bislang zu Recht. Heute Abend war ein Highlight – Anouk war kichernd und lachend mit dem Gastgeber (Vater zweier Söhne: „This is our daughter!“) bestimmt eine dreiviertel Stunde mit Grimassenschneiden beschäftigt. Die Kids haben da ganz feine Sensoren, und manchmal erstaunt auch uns, wer darf und wer nicht.
      Grüße aus Anuradhapura, Mitternacht 22°C – Vogelgezwitscher und Grillenzirpen, Mückenattacke…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.