Vorbereitung, Medikamente, Erfahrungen, Kosten, Links, Mücken, Ayurveda und mehr

Diese Seite soll Nachmacher ermuntern und nützliche Tipps geben. Sie ist NICHT fertig. Fragt uns doch einfach persönlich!
letztes Update: Juni 2018

Anfragen bitte unten als Kommentar hinterlassen – wir antworten i.d.R. in wenigen Tagen. Oder anrufen.

Zur Vorbereitung empfehlen sich folgende Links:

Vorab der Link zu unserem Interview von KidsAway – eine kleine Einführung!

Als bester deutschsprachiger Reiseführer für Individualtouristen hat sich „der Loose“ erwiesen: Stefan Loose „Sri Lanka“. „Der Loose“ ist im Januar 2016 überarbeitet neu als 4. Auflage veröffentlicht worden und trotz Preissteigerungen und beständigem Wandel recht aktuell. Dazu gibt es natürlich eine Homepage: www.stefan-loose.de/sri-lanka.
Es sind weit über 100US$ p.P. für Eintrittsgelder zu kalkulieren (Kinder ab 6 die Hälfte). Alle Zeitangaben wie Fahrpläne, Pujazeiten, Veranstaltungsbeginn unbedingt vor Ort klären.
Zudem sollte man die empfohlenen Unterkünfte vorher anrufen und ggfs. buchen, weil diese stets gut belegt, oft auf Wochen ausgebucht sind.
Trotzdem ist das Buch ein Muss! Online finden sich hier Updates.

Äußerst empfehlenswert für länger Reisende ist die Homepage der Familie Clavin: www.weltreise-mit-kind.de! Sie hat eigene und vielerlei Familien-Reisender Erfahrungen gesammelt und fundiertes Wissen aufbereitet. Genial die Packliste, die man auf Wunsch bekommt. Sie sollte man einige Monate vor der Reise studieren!
Sehr schön ist auch der Vortrag „WELTKLASSE – Die Welt als Klassenzimmer“, Termine auf der Homepage.

Wer sich literarisch einstimmen möchte in die Düfte, die Küche und die Konflikte auf Sri Lanka sollte unbedingt lesen: Der Koch von Martin Suter, erschienen 2010 bei Diogenes. Die Story spielt vordergründig in einer Schweizer Großstadt, ist brilliant erzählt und lässt das Wasser im Munde zusammen laufen – buchstäblich, trotz aller üblen Verbrechen gerade gegen Kriegsende.
Viele unserer emotionalen Erfahrungen fanden wir wieder im Buch: Lesereise Sri Lanka – Am Teich der roten Lotusblüten von Bernd Schiller. Dicht und eingängige Reiseerlebnisse eines erfahrenen Journalisten.
Über den unbegreiflichen Bürgerkrieg geht es in Anils Geist von Michael Ondaatje – großartig.
Im Dezember 2012 erschien nach 1986 wieder ein Merian Sri Lanka. GEO berichtete u.a. 07.1986, 08.2003 und 07./08. 2005 über Sri Lanka, kann man alles bei ebay günstig „schiessen“.
Die Online-Archive von „Die Zeit“ oder channel4 u.a. bringen vorwiegend tagesaktuelle News, wenig grundlegendes Basiswissen.
Politische Nachrichten lassen sich online englischsprachig finden – in Sri Lanka herrscht eine kontrollierende Zensur, die unter der neuen Regierung seit 2015 langsam zurückgeht.

Visuell kann man sich mit einstimmen mit Dokus, die auf den einschlägigen Seiten anschaubar/downloadbar sind oder gelegentlich in dritten Programmen/Dok-Sendern als Wiederholungen laufen. Titel u.a.: Magische Welten Sri Lanka; Der Baum des Lebens – Kokospalmen auf Sri Lanka; Die Warane von Sri Lanka. Z.T. auch auf Youtube zu finden, wo inzwischen Unmengen an privaten Urlaubsvideos und Werbefilmen eingestellt sind.
Für Kinder genial ist der preisgekrönte Film „Chandani und ihr Elefant„.

Über die (noch nicht aufgearbeiteten) Greuel des Bürgerkriegendes berichtet Channel 4 in einer international gelobten Doku, die u.a. aus Clips von Handycams, Digicams etc. der Soldaten, Rebellen und Opfer zusammengestellt wurde und extrem bewegend ist – Killing fields of Sri Lanka – nichts für sensible Menschen, denn das ist echtes Blut und echter Tod in Farbe und live. Die (alte, bis 2015 herrschende) Sri Lankische Regierung hält den Film für ein Machwerk von LTTE-Sympathisanten und die Clips für gefälscht. M.W. gibt es keinen Beweis für Fälschungen. Das Kriegsende 2009 jährt sich immer im Frühjahr (19. Mai), weshalb auch international und UN-seitig allerlei berichtet wurde und wird.

Kosten, Preise, Budget:
Bitte sprecht uns persönlich auf das Thema Ausgaben an. Wir haben jede Rupie dokumentiert und sind mit unserem Budget super klar gekommen. Es lag bei deutlich unter 100 €/Tag für alles: Transport, Schlafen, Essen, Mitbringsel, Ayurveda-Anwendungen etc. ohne Flüge.
Es geht preiswerter und teurer – gerne teilen wir unsere Erfahrungen und die anderer Reisender.

Impfungen:
Je nach gesetzlicher Kasse werden diese übernommen – oder auch nicht. Wer langfristig plant sollte angesichts erheblicher Kosten über einen Kassenwechsel nachdenken. Beispiel: Tollwut-Impfstoff, ohne Beratung, Behandlung etc. > 180 €.
Infos zu Impfempfehlungen haben wir erstaunlicherweise am besten aufbereitet auf amerikanischen (offiziellen) Seiten gefunden, wie auch die Länderinformationen der CIA immer sehr fundiert sind. Gut zum Thema Malaria auch diese Karte des NHS Scotland. Viele Seiten mit dem Titel „Tropeninstitut“ sind rein privatwirtschaftlich, die Infos z.T. gut aufbereitet, z.T. abgeschrieben von den offiziellen Seiten der WHO, des RKI (Robert Koch Institut) etc.

Einpacken:
Siehe oben – die Packliste der Clavins ist u.E. nahezu perfekt.
Wir möchten nur folgendes ergänzen oder anmerken:
Brandsalbe (falls, wie bei uns, die 50+ Sonnencreme komplett versagt).

– die Anti-Mücken-Mittel sollten von verschiedenen Herstellern sein (was bei mir wirkt taugt bei Nicole gar nichts). Wir nutzen „Anti Brumm forte„. In SL gibt es allerlei zu kaufen, reines Citronella-Öl riecht zumindest am besten, brennt Kindern aber auch leicht. Neu ist „Toddl“ für Kinder. Es geht bei der Mückenabwehr nicht nur um Malaria, vielmehr auch um Dengue-Fieber, das für Kinder lebensbedrohlich ist und von tagaktiven Mücken übertragen wird.
Wichtiger Tipp: Sofort nach Einreise einen Verdampfer Marke „Ninja“ kaufen (250 Rs), riecht nicht und hält Zimmer tatsächlich Mücken-frei! Kann man auch in Deutschland unter anderen Handelsnamen kaufen.
Die Mücken sind je nach Jahreszeit und Region wegen der vielen Regenfälle extrem lästig und zahlreich, gerade in der kurzen Dämmerung sowie in Tempeln und Waldgebieten. Entsprechende und ggfs. in NoBite getränkte Bekleidung, sofortiges(!!!) Einschmieren, wenn die Viecher auftauchen und in Nobite getränkte Moskitonetze helfen sehr. Auch Tropenkleidung, die bereits vorbehandelt ist, gibt es im Handel. Wir tragen Sachen von Cragghoppers aus Großbritanien, klappt super, klasse verarbeitet und relativ eng geschnitten.
Wenn man gestochen wurde empfehlen wir das Gerät „Bite Away„: für rund 20 Euro in jeder deutschen Apotheke zu bekommen: Sieht aus wie ein dicker Füller und hat an der Spitze ein Keramikplättchen, das man auf den Stich drückt. Per Knopfdruck erwärmt es sich auf 50 Grad Gelsius und degeneriert die (Juckreiz auslösenden) Eiweißverbindungen des Mückengifts. Das klappt richtig klasse, Quaddeln bilden sich rasch zurück. Die Hitze ist geradeso auszuhalten. Unser Sohn nimmt es gelassen hin, unsere Tochter bevorzugt Fenestil-Gel. Das gibt es inzwischen in unterschiedlichen Varianten auch mit einer Kortisonverbindung, die stärker antiallergisch/juckreizmildernd wirkt.
Der Trick mit der Hitze klappt auch bei Quallen-Nesseln (größere Flächen evtl. mit heißen Tüchern behandeln – Verbrühungsgefahr beachten!).

Homöopathie: Nicole hat in Zusammenarbeit mit einer begabten Heilpraktikerin (danke Bea!), einer Apothekerin und einem speziellen Lehrbuch eine unsere homöopathische ReiseapothekeH-Apotheke zusammen gestellt. In einem Mäppchen (14x5x2cm) befinden sich 20 Sorten Globuli, die kombiniert oder einzeln gegen ganz viele Beschwerden helfen. Das Mäppchen führen wir IMMER (auch in Deutschland) mit uns – und hat unschätzbare Dienste erwiesen. Zum Glück brauchten wir es kaum, sondern viele andere Menschen unterwegs…
Wer die Liste der Mittel, Anwendungen, Beschwerden haben möchte schreibt eine Email an unten genannte Adresse.

– die o.g. Packliste ergänzten wir auch um ein Fußpilzmittel: Alle Tempel sind ohne Schuhe zu betreten. Auch siffen in vielen einfachen Unterkünften die Toiletten-Abflüsse, das scheint eine schwierige handwerkliche Aufgabe zu sein….

– Ayurveda: Dazu lest bitte unten in den Antworten auf die Kommentare.

– Nicole hat drei Stofftücher aus fester Wildseide genäht, mindestens eines dient uns Nicole mit Tuch-Rockals täglicher Begleiter: Zudecke, Windschutz in Bus oder Tuktuk, Jackenersatz, Hosenersatz Nicole trägt Elia(in Heiligtümern), Tragehilfe (für todmüde Kinder), Trockentuch, Sonnendach, Vorhang, Spielzeug, Fussschutz bei kurzen Betten und ebenso kurzen Moskitonetzen…

Die Tücher sind robuster als Schlafsheets, kürzer als Saris und nicht geschlossen/rohrartig genäht wie Sarongs.
Seide hat zudem wärmende oder kühlende Wirkung – beides sehr wichtig. Und die Mücken scheinen nicht durch zu kommen…

– Wir führen immer (schon seit Afrika 1994) ein zig Meter langes, dünnes, hochreißfestes Seil (vom Nautikbedarf-Händler bzw. Reepschnur) sowie ganz leichte Karabiner mit uns: Wäscheleine, Bergsteigergurt für Elia, Befestigung für Rucksäcke am Tuktuk, Seilzug, Moskitonetzaufhängung, Spielzeug…

– dazu noch vier Spanngurte in unterschiedlichen Längen: Anwendungszweck wie zuvor. Zusätzlich zu den extrastabilen Müllsäcken (von Hornbach Baumarkt geschenkt bekommen) dienen sie der Verpackung der Rucksäcke in Flughäfen und als Tragegriffe für die Packarbeiter dort.

– wir empfehlen NICHT billige Handys, sondern gute Smartphones mitzunehmen: Direkt am Flughafen Simkarten (und ggfs für den Laptop einen Dongel) kaufen und testen. Dialog hat wohl die beste Netzabdeckung. Reservierungen für den Observation-Waggon können telefonisch NICHT von Etisalat u.a. Betreibern ausgeführt werden, von anderen schon (Stand 2012).
Grund für Smartphone: Email, Homepages, Facebook, Internet-Netzabdeckung etc. sind schon weit verbreitet, die TelNrn. in Reiseführern oft veraltet – da hilft die Googlerecherche schnell weiter! Die Netzabdeckung lässt an den gängigen Orten meist eine Recherche zu, hat beim Tsunami-Alarm (s. Seite Mirissa) viel geholfen! Und die Taschenlampen-, Wecker-, Tripadvisor-App, recht gute Kameras, Panorama- oder 360°-Bilder etc. taugen auch gut…

Einkaufen in Sri Lanka:
Eigentlich kann man in fast allen größeren Orten fast alles Lebenswichtige kaufen. Als Reisende suchen wir natürlich auch nach tollen Souveniers und landestypischen Waren. An bestimmten Orten werden bestimmte Dinge besonders günstig oder in besonders reichhaltiger Auswahl angeboten:
Neben dem lauten Colombo ist Kandy sehr gut sortiert. Über Preise kann man überall reden, der „very best local price“ ist selten das letzte Wort.
Kommt man über einen Tuktuk-Fahrer oder einen Schlepper (oder gibt dieser vor, er habe die Kunden gebracht) steigt der Preis um die Provision! (In Kandy und Polonaruva meinen wir 10% wahrgenommen zu haben, der Blick in die Buchführung war aber unerwünscht…)

Edelsteine: Kandy bietet eine dichte Auswahl seriöser, weltweit operierender Schmuck- und Steinhändler. Die großen sind nicht in der Innenstadt, sondern außerhalb angesiedelt! Sie fertigen auch Schmuck auf Bestellung bzw. nach eigenen Entwürfen an, oft „overnight“. Wir empfehlen ausdrücklich Gamini Gems bzw. Hundini’s Gems nahe dem botanischen Garten, die ausgezeichnete Steine und sehr gute Goldschmiede beschäftigen. Fragt uns ggfs. nach Adressen. Ggfs. selber eine Uhrmacherlupe mitnehmen! Ratnapura gilt ebenfalls als beste Adresse.

Gewürze: Die bekannten Spice Garden gelten als teuer, die Bazare verkaufen überteuerte, minderwertige Ware. Eher versteckte, abgelegene spicegarden mit weniger Touristen lassen faire Preise erhandeln. Ansonsten haben die anerkannten Supermärkte reichhaltige Sortimente von der Größe deutscher Nudelregale.
Und ein Tipp: Nach Rückkehr alle Gewürze einige Zeit in die Tiefkühltruhe legen – das tötet ggfs. Ungeziefer ab.

Winterbekleidung, Poloshirts, Outdoorbekleidung
: Die Fabriken für Jack Wulfskin, Colombo, Hilfinger, GAP, Lacoste, Polo Ralph Lauren, Helly Hansen u.a. sitzen zwar vorwiegend in Colombo, aber nirgends wird die Ware preiswerter und auswahlreicher angeboten als auf dem Kleidermarkt in Nuwara Eliya, genannt „Nuriela“. Unterschied zu anderen Orten: gut 10%. Ersparnis zu deutschen Preisen: 60 – 90%. Zu bedenken ist, dass nur Ausschnitte der Kollektionen in Sri Lanka produziert werden, die Auswahl also nicht mit einem deutschen Outdoorladen mithalten kann! In Colombo gibt es eine Reihe von Handelsorten, wo Designerware sehr günstig gehandelt wird.

Herrenanzüge, Maßbekleidung
: Schneider gibt es in allen größeren Städten, die auch nach fremden Mustern aus dem Internet oder Modezeitschriften arbeiten. Kandy, Colombo u.a. Großstädte haben darin viel Erfahrung. Auf die Stoffe kommt es aber besonders an und auf die Verarbeitungsdetails. Man(n) sollte sich vorab in Deutschland über die aktuelle Mode, Schnitte, Farben und Details informieren und Fotos mitbringen – die asiatische Mode ist doch anders und schicke Anzüge wirken in Deutschland plötzlich altbacken und oldfashioned… Ersparnis: je nach Stoffqualität >60%. Sonderanfertigungen wie Kostüme o.ä. müssen entsprechend vorbereitet sein, dann geht das in Windeseile.

Pashmina und Kashmire
: Seit Ende des Bürgerkrieges sei das Angebot an guter Wolle und Schals dramatisch besser geworden, die Preise sind gefallen auf 1000 – 1200Rs/Schal (März 2012). Im Bazar von Kandy gibt es eine riesige Auswahl, deutlich günstiger als in den seriösen Läden, vereinzelt sogar identische Stücke.

Souvenirs, Kunsthandwerk
: Hier möchten wir ausdrücklich das Kandyan Art Association & Cultural Centre founded 1847  (72, Sangaraja Mawatha) nennen, angesiedelt am Kandy-See hinter dem Zahntempel. Die meisten Touristen kennen nur die Tanzvorführung, der Shop daneben ist genauso spannend. Preiswerter als dort geht es nicht; verstaubtes Ambiente, in dem alles angeboten wird, was die Bazare und Edelshops landesweit zu Wucherpreisen verticken. Ersparnis zum Bazar: 40 – 80%. Tagsüber sind einige Handwerker bei der Arbeit zu beobachten (Blechschmied, Schnitzerin, Handweberin u.a.).

In der Altstadt von Galle gibt es passend zur besonders guten touristischen Erschließung gehobenes Kunsthandwerk und historische Bauteile.

Tee
gibt es eigentlich nur in den touristisch erschlossenen Teefabriken bei Ella und Nuwara Eliya, ansonsten geht das alles in den Export via wenige internationale Konzerne. In Colombo gibt es in der Galle Road einen spezialisierten Laden, in dem diverse Anbieter ihre Produkte verkaufen.

Antiquitäten gibt es in einigen Städten wie Kandy, Colombo, Galle zu kaufen – auf die Exportregeln sei hingewiesen! (Max. <50 Jahre alte Gegenstände dürfen ausgeführt werden.)

Töpfe, Pittu-Kocher, Kokosraspeln, Hopper-Schälchen, Stringhopper-Pressen etc. kann man auf den Märkten günstig erhandeln; günstiger ist es in den Arpico-Supermärkten/Baumärkten.

Und hier noch ein paar Links:

Eine Fotostrecke, mit seltsam kalten Farben, die wir so nie erlebt haben.

Nicht ganz frischer Artikel, aber in vielem unseren Eindrücken entsprechend

10 Kommentare zu Vorbereitung, Medikamente, Erfahrungen, Kosten, Links, Mücken, Ayurveda und mehr

  1. Ursula Haiböck sagt:

    Hallo!
    Wir sind gerade in Vorbereitung unserer Sri Lanka Reise 4 Wochen im Jänner.
    Mit dabei unsere Kids , 5 Jahre!
    Eure Seite hat mich sehr inspiriert und mir nützliche Tipps geliefert! Danke, dafür
    Habt ihr eure Kinder Jap. Enzephalitis und Tollwut geimpft?
    wir werden wahrscheinlich nicht so sehr ins Innere des Landes vordringen wie ihr bei euren 2 reisen. Ich habe West, Südküste und Hochland im Visier- wieviele Stationen, muss man dann,glaube ich, eh Vorort sehen, wie die Mädels mitmachen…
    Noch 3 fragen : habt ihr noch extra Moskitonetze mitgenommen?
    Gibt es Familienzimmer in den Herbergen?
    Könntet ihr mir eure Homöopathie- Liste senden?
    Danke, für alles!
    Alles liebe Ursula

    • Wolfgang sagt:

      Hallo Ursula,

      wie schön, wenn Euch unsere Seite gefällt!

      Hier die Antworten:
      – Impfung gegen Japanische Enzephalitis: nein
      – Impfung gegen Tollwut: Ja. Hntergrund: Unser Sohn ist ein großer und angstfreier Tierfreund, was viele Tiere auch spüren. Es gab ein paar äußert witzige und berührende Begebenheiten mit beiden Kindern und allerlei Getier. Zudem: Wir wollten und waren auch tiefer in das Landesinnere vorgedrungen, was auf der Homepage nicht berichtet wird.
      – Moskitonetze: Ja, hatten wir dabei. 2 Stück, ziemlich groß. Diese waren in Nobite („No bite“) getränkt und in dichte Tüten (Gefrierbeutel mit Zip-Verschluß verpackt, damit die Wirkung des Nobite länger hält. Allerdings haben wir die 2015 nie benötigt, weil alle Unterkünfte Netze hatten. In Mannar hätten wir sie benötigt, haben uns dann aber wegen diverser Gründe für eine andere Unterkunft entschieden.

      Noch 2 Tipps zu Moskitos:
      — Wenn am Abend die Moskitos kommen: Ab dem ersten SOFORT einsprühen / umziehen / schützen. I.d.R. geht es überfallartig los. Die Kinder sehen das teilweise nicht ein, wenn es so schön beim Spielen ist…
      — Es gibt Moskito-sichere Kleidung. Ein Hersteller aus UK webt den Repellent in die Fasern ein – keine Ahnung wie das funktioniert – verbraucht sich nicht beim Waschen. Wir alle sind total zufrieden mit den Materialien, tropentauglich, leicht, europäisch-schick, trekking-tauglich, sehr funktional ausgedacht. Haben uns alle mit je einer Ausstattung versorgt: Lange (Zip-)Hose, Langarmhemd, z.T. Socken. Siehe unsere Packliste.
       Die Moskitovorkehrungen dienen weniger der Malaria-Prophylaxe, vielmehr können die Stechmücken äußerst aggressiv werden (um Sonnenauf- oder -untergang). Immer wieder tritt Denguefieber auf, 2015 in mindestens 2 Wellen.

      – Viele Herbergen haben 2 Kingsize-Betten in einem Zimmer: Kürzer, aber breiter als europäische Betten. Zwei davon haben uns vier immer genügt. Zeitweise haben wir in drei normalen Betten geschlafen: Die Kinder schlafen auch auf 90 – 100cm Breite leidlich gut.

      – Unser Liste der Homeopathie-Medikamente sende ich via Email.

      Abschließend eine gute Reise und lasst gerne von Euch hören!

      Wolfgang

  2. Heike Thaler sagt:

    Hallo!
    Toll, Ihre Seite und Darstellungen! Gefällt mir unglaublich gut!
    Ich hätte gerne die Liste mit der homöopathischen Reiseapotheke.
    Es wäre schön, wenn Sie mir diese per E-mail zukommen lassen würden.
    Vielen lieben Dank im Voraus.
    LG
    Heike Thaler

  3. Kristin sagt:

    Hallo Familie Wessels,
    ich stecke gerade in der Vorbereitung zu einer 3 monatigen SriLanka Reise und bin dabei auch über eure Homepage gestolpert. Da stecken ja ne Menge Anregungen drin.
    Ich freu mich schon!
    Und nützliche Hinweise. Werde mich gleich mal über die Craghoppers informieren.
    Wir reisen mit 4 Kindern und ich wollte(platzsparend) Kleidung eher vor Ort organisieren…
    Wie ich gelesen habt ward ihr gerade wieder unterwegs, das wird meine Abendlektüre.
    Über die homöopathische Liste würde ich mich freuen!
    Ich habe nicht rauslesen können, gegen was ihr eure Kinder geimpft (Tollwut ??)
    Und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt.
    Sicherlich kommen noch mehr Fragen-wenn ich darf?
    Bis dahin, liebe Grüße von der Müritz
    Kristin

  4. Ilga sagt:

    Liebe Nicole,

    vielen Dank für die vielen nützlichen Tipps zu Sri Lanka. Ich werde dort demnächst drei Wochen Freiwilligenarbeit und zwei Wochen Urlaub machen und bin deshalb sehr froh über Eure praxisnahen Hinweise. Über Eure Homöopathie-Liste würde ich mich sehr freuen.

    Beste Grüße
    Ilga

    • Wolfgang sagt:

      Hallo Ilga,

      die Liste kommt via Email.

      Ich werde diese Seite noch ergänzen, das will ich baldmöglichst tun. Wir weilen derzeit in Anuradhapura und haben neben fantastischen Zufallsfunden, nämlich einen Palast und ein Waldkloster „im Dschungel“ (ganz schön picksig dort), auch die ganz wichtigen Ruinen nochmals angeschaut.
      Zu empfehlen ist hier das Guesthouse Lake Wave Rest von Upali, der sich auch im Loose findet: 077 5627669

      LG vom einzigen weißen Tuktuk-Fahrer in Anuradhapura!

      Wolfgang

  5. Sibylle sagt:

    Hallo Nicole,

    Ich bin vor ein paar Tagen auf Euren tollen Reisebericht „Sri Lanka“ gestossen, während ich unsere Sommerferien für August plane.
    Danke für die Inspiration. Besonders Eindruck hat mir die Wanderung auf den Adams Peak gemacht, mit den Kids, einfach SUPER.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Du uns Deine Homöopathie-Liste mailen könntest? Wir hatten zwar unsere Globuliapotheke auf Weltreise mit, aber eben immer noch keine brauchbare Liste für die schnelle Anwendung!

    Ich habe noch eine Frage bzgl. Ayurveda Behandlung, könnt Ihr da was empfehlen? Warst Du da stundenweise, denn meist kann man ja die Kids nicht mitbringen, oder?

    Ich würde mich sehr freuen über eine Antwort.

    Liebe Grüsse Sibylle
    http://sienastrip2012.jimdo.com

    • Wolfgang sagt:

      Hallo,

      es antwortet Dir Wolfgang Stromberg, der den SL-Blog geschrieben hat und Nicoles Seite administriert.

      Ich habe auf Eurem Blog gesurft – sehr schöne Reise!

      Die Datei, die wir auf DIN A4 ausgedruckt seit zig Jahren zuhause und unterwegs nutzen, sende ich Dir separat via Email.

      Wir brechen in einigen Tagen (s. Countdown auf der Homepage-Startseite) wieder für 2 Monate nach Sri Lanka auf. Geld ist zwar knapp, aber wenn nicht jetzt, wann dann? Es wird anders: Beschulung von Anouk, Versuch den Norden zu bereisen (z.Zt verboten wg. Wahlen und Papstbesuch), Versuch tiefer einzusteigen in Lebensrealitäten und vll. mehr Anlässe zu finden schöne Geschichten zu schreiben. Unser Blog zeigt ja nur einen kleinen Ausschnitt aus unseren Abenteuern, die z.T. partiell noch der schriftlichen Aufarbeitung bedürfen…

      Ayurveda:
      Am Ende der Reise 2012 haben wir in Mirissa einen Ay.-Arzt kennen gelernt, Dr. Dajan (mobil 0718047364), der mit einem faszinierendem „Masseur“ zusammen arbeitet. Er hat uns eine 3-Tages-Schnupperkur verkauft (und wir haben es gerne genommen!), die einmal quer durch Ayurveda ging. Er ist seriös, hat klar erklärt wie wenig das mit dem ganz echten, medizinischen Ay. zu tun hat, es in der Kürze der Zeit nur um einen Kennenlernen gehen kann. Wir waren uns – das darf man sicher sagen – gegenseitig alle sehr sympathisch.

      Es war HAMMER-toll, er und sein Kollege haben das so toll gemacht – in einem wahrscheinlich billig gemieteten 3. Reihe Pseudo-Villa-Zimmer. Ohne europäisches Drumherum (wie z.B. perfekt weiße Riesenhandtücher, Riesenschreibtische und süße Empfangsdamen) besprachen wir unsere Themen am ollen Holztisch im Garten, bekamen bunte, alte (saubere) Handtücher und überaus konzentrierte und im buchstäblichen Sinne „fühlbar“ professionelle Behandlungen. Neun an der Zahl, abgestuft nach Sinn, Uhrzeit und Wetter! Selten so tiefenentspannt gewesen: „Your husband always sleeps within minutes!“
      Dr. Dajan gab uns Tipps für Deutschland mit und auch spezielle Öle – und sie wirken und duften so wunderbar…

      In Mirissa gibt es weitere (edlere) Anbieter; ich bin zufällig bei meinen Jogging-Touren auf ihn gestoßen. In Sri Lanka ist Ayurveda ein Studium und wird behördlich kontrolliert; die Regierung hat das Ziel SL flächendeckend mit Ay-Ärzten versorgt zu halten.
      Manche machen halt ein Touristengeschäft daraus. Kann ich ihnen nicht vorwerfen!

      Wenn Ayurveda Euch ernsthaft interessiert lest Euch mal was an. Man muss sich eigentlich 3 Wochen plus x Zeit nehmen und einiges an Geld mitbringen, weil es dann um tiefgehende Anamnese, Ausleitung, individualisiertes Essen, Yoga etc. handelt, vornehmlich abseits der Welt (und ohne Kinder bespielen, Wäsche waschen, Lion Lager zum Abendessen …).

      Dr. Dajan und sein Assistent haben uns backpacker mit 2 kids gut verstanden, so haben Nicole und ich die Anwendungen zumindest zeitversetzt gemacht. Das tollste ist natürlich die Stirn-Öl-Behandlung! Und der Duft der Öle! Unbeschreiblich!!!

      Ayurveda ist echte Medizin und wissenschaftlich partiell schon abgesichert. Übrigens sind die rezeptfreien Medikamente und Tees sensationell, aber in D nicht erhältlich (weshalb wir die mitgenommen haben). Ayurveda-Medizin wird auch in SL nur in spezialisierten Apotheken verkauft!

      So – das wäre schon wieder fast Inhalt für eine neue website…

      freuen uns von Euch zu hören!

      Mit freundlichen Grüßen aus Eppelheim!

      Wolfgang

  6. Katharina sagt:

    Hallo! Ich habe gerade euren Bericht ueber die Srilanka Reise mit Kindern entdeckt. Wir fahren in 4 Wochen nach Indien/Goa, fuer einen Monat.

    Ich bin am vorbereiten, was mitnehmen fuer alle Faelle, vor allem fuer die Kinder ( 3 und 5 Jahre). Du schreibst Ihr schickt die Liste gerne zu? Waere das moeglich?

    Kompliment fuer Eure tolle Reise, vielleicht naechstes Jahr fuer uns, war schon in meiner ‚Traum‘-Liste Sri Lanka!!!

    Danke, lg aus Bozen

    Katharina

  7. Pingback: Sri Lanka: einige Hintergrundseiten online | KIT Kunst In Ton Nicole Wessels

Kommentare sind geschlossen.