Zum Tod von Astrid Refosco

Guten Tag, Sie haben die Seite gefunden, die anlässlich des Todes meiner Freundin Astrid Refosco am 15.06.2011 geschaltet wurde. Unten finden Sie Links auf weitere Seiten, eine mit Fotos. Die Kommentarfunktion ist wieder offen wegen massiver Spamangriffe vorübergehend abgeschaltet,  Sie können auch via Email einen Kommentar an die ganz unten gezeigte Emailadresse senden. Ich stelle den Kommentar dann ein. Ihre Emailadresse wird NICHT angezeigt.

„A – S – I in Mannheim – Astrid Refosco – Guten Tag!“ so meldete sich fast neun Jahre lang unsere Kollegin, Freundin und Vertraute am Telefon.

Mitte 2002 stellten wir eine gänzlich branchenfremde, sympathische Frau für unser Mannheimer Sekretariat ein, die sich sehr rasch als ein echter Glücksgriff erwies. Ihre hohe Aufmerksamkeit, rasche Auffassungsgabe und stetiges Engagement liessen sie innerhalb kurzer Zeit zu unserer „ersten Kraft“ werden. Schnell erlernte sie nicht nur die A.S.I.-typischen Abläufe, sondern eignete sich fundamentales und weitreichendes Wissen in vielen Versicherungssparten an. Sie wurde ein sehr geschätzter und gefragter Ansprechpartner für unsere anspruchsvollen Mandanten, Kollegen und Mitarbeiter der Münsteraner Zentrale. Zwei Ausbildende und einige Hilfskräfte wurden von ihr angeleitet – eine zusätzliche Belastung, die sie trotz einiger Widrigkeiten bestens meisterte.

Wir Kollegen und „Chefs“ erfuhren von Anfang an, wie wohltuend es ist an der zentralen Stelle eines wachsenden Büros nicht nur Kompetenz, sondern auch echte Freundschaft, Zuneigung und Vertrauen vorzufinden. Astrid hielt häufiger mal „den Laden zusammen“, durchlitt mit uns anstrengende Wochen und feierte unsere gemeinsamen Erfolge wie privates Glück lachend und begeistert mit.

Sie stellte sich Stress, Diskussionen und Ärger – sie fing auf, entschärfte, kompensierte und klärte – für Mandanten, für Kollegen, für „die Chefs“. Oft wurde es später, unfertige wichtige Dinge waren ihr ein Greuel. Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit waren weniger ihre Worte, viel mehr ihre Taten. Und das Tag für Tag, häufiger außerhalb üblicher Arbeitszeiten. Unser Vertrauen wurde stets belohnt – mit Fairness, Zuneigung, Großzügigkeit und auch Verzeihung, wenn mal was schief ging.

Mit Hochachtung und Respekt haben wir Kollegen erlebt, welch Anstrengung es ist als alleinerziehende Mutter neben einem anspruchsvollen Beruf zwei Kinder großzuziehen – für Außenstehende wohl kaum nachvollziehbar.

Im Oktober 2010 erhielt Astrid Refosco eine bittere Diagnose. Trotz ihres großen Engagements den Krebs zu bewältigen und sich auch dieser riesigen, äußerst schmerzhaften Aufgabe zu stellen – am 15. Juni verstarb unsere Freundin und Kollegin friedlich im Kreis von Mutter, Freunden und Kollegen. Sie hatte die Chance genutzt und für sich die Dinge geregelt, mit der Welt abgeschlossen, einen guten, geborgenen Ort und Frieden mit sich selbst gefunden.

Astrid Refosco war ein ganz außergewöhnlicher, guter Mensch – wir vermissen sie schmerzlich und werden sie immer in Erinnerung behalten. Unser tief empfundenes Beileid gilt Ihren beiden Kindern und Ihrer Mutter.

Die Trauerfeier und Urnenbeisetzung fand statt am 28. Juni auf dem Waldfriedhof – Neuer Friedhof in Viernheim, Im Stockfeld / Verlängerung der Kirschenstrasse. Astrids Grab befindet sich in der Urnenwand.

Ein Spendenkonto des Hospiz Bensheim, denen Astrids und unser aller Dank und Respekt gebührt finden Sie hier.

Wir laden Sie ein auf dieser Seite unten Ihre Anmerkungen, Ihre Erinnerungen, Ihre Grüße oder einfach einen Kommentar zu hinterlassen – wie in einem Kondolenzbuch. Gerne anonymisieren wir Ihren Namen, Emailadresse oder andere persönliche Daten in der Ansicht der Seite. (Alternativ senden Sie einfach eine Email oder Brief/Fax an die A.S.I.-Geschäftsstelle.)
In einiger Zeit werden wir alle Beiträge drucken, binden und Astrids Kindern und Mutter übergeben.

Wir danken für Ihre Anteilnahme auf diese ungewöhnliche Weise auch im Namen von Astrid Refoscos Familie, insbesondere ihrer Kinder!

Wolfgang Stromberg

im Namen der
A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, Münster
Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand
Sven Jaculi, Martin Kößler & Wolfgang Stromberg GbR
Oliver Walburg, Dorothea Hunger, Sebastian Winn, Stefan Ites
Ingrid Gießelmann, Andrea Bauer
Manio Petschmann (A.S.I. Karlsruhe)

und

Nicole Wessels

Link zur Site mit Fotos
Link zur Grabrede von W. Stromberg

29 Kommentare zu Zum Tod von Astrid Refosco

  1. Anja L sagt:

    Ich denke sehr oft an dich. Ruhe in Frieden, liebe Astrid.
    Anja L

  2. Wolfgang sagt:

    Im Rahmen der A.S.I.-Weihnachtstagung haben wir etwas getan, was wir seit mehr als einem jahrzehnt nicht tun mussten: Wir gedachten der Toten: Astrid und Bernd Tennagen, der tödlich verunglückte. In stillem Gedenken und Gebeten verharrte die große A.S.I.-Mannschaft. Und am Abend, als „I will survive“ gespielt wurde kämpften nicht wenige mit den Tränen…
    Astrid hat uns alle stets mächtig beeindruckt und wir vermissen sie ständig.

  3. Britta K. sagt:

    Astrid und ich kannten uns aus Kindertagen, wir sind zusammen groß geworden, wir haben viele Jahre nebeneinander gewohnt, waren die besten Freundinnen, haben uns leider viele Jahre aus den Augen verloren, erst vor 3 Jahren haben wir uns wiedergefunden.
    All die Jahre die zwischen uns lagen, waren vergessen. Im Dezember 2008 hat sie mir ein Buch geschenkt, sie hat etwas hineingeschrieben und geendet mit den Worten „… deine ewige Freundin Astrid“. Ja das war sie, meine ewige Freundin, die immer da war, die sich alles anhörte, die für alle Menschen da war, egal wie schlecht es ihr ging. Die sich aufgeopfert hat, für alle anderen.
    Ihre Krankheit habe ich nur verschwommen wahrgenommen, mein bester Freund starb selbst zu dieser Zeit an Krebs und ich war zu feige das auch noch auszuhalten. Ich hab alles verdrängt, und bereue es bitter, dass ich nicht da war, als sie mich am nötigsten gebraucht hat. An der Hochzeit meines Sohnes habe ich erfahren, dass sie gestorben ist. Auch wenn ich es nie mehr gut machen kann, will ich einfach sagen „Astrid ich hab dich geliebt und du warst so verdammt wichtig!!!!“ Liebe.Liebe.Liebe. wo auch immer du bist.

  4. Michele Caisse sagt:

    R.I.P. my dear friend. Astrid and I have known each other for 30 years. I still cannot come to grips with the fact that she is no longer here. My deepest condolensces to her family….her children, Noah & Jasmin, her mother, Gabi, and also to David, the father of her children. I know this is a huge loss for all of you, and my heart goes out to you. I will be forever grateful that I managed to find time to visit with her at her home two days before I left Germany after an unexpected and sad trip that I had to make over there. R.I.P. Astrid, you will NEVER be forgotten. I will love and miss you forever!!
    Michele

  5. Dave Refosco sagt:

    I have known Astrid for 17 years, she is the mother of our children (Jasmin & Noah). Astrid was the type of person who always put everyone before herself, her children always came first then her pets. Astrid and I were always a team when it came to raising our children, though I know she did much more than myself because they lived with her. She did a great job!!! I cannot express how much I and the children miss her, it is still after all this time hard to believe that the mother of my children, the person I have talked to everyday for the last 17 years, my friend is no longer with us. I am lost for words. I would like to thank everyone for the kind words you all have written about her, Astrid was a great mother, friend and person. Sometimes the kids will tell me; Dad mom visited me last night in my dreams, I just let them know that mom will always be in their hearts, that they will never forget her and that now they have the best Guardian Angel they could ever ask for.
    R.I.P. Astrid, you will never be forgotten and will always be loved. Thank you for our children, and thank you for always being there.
    I miss you and think of you everyday.
    Dave

  6. noah refosco sagt:

    Hallo,

    Meine Mutter war ein sehr einzigartiger und wundervoller Mensch einfach eine super Mutter. Sie zu verlieren hätte ich mir in meinen schlimmsten Träumen nicht vorstellen können … es fällt mir schwer hier die richtigen Worte zu finden..
    ich vermisse sie unendlich und werde sie NIE vergessen ! ….

    Rest in Peace Mom …

    Vielen Dank für die lieben Worte.

    Liebe Grüße Noah Refosco ( Sohn )

  7. Anja.L. (Loos) sagt:

    ASTRID, wir werden dich nie vergessen!!

    Michelle & Anja Loos

  8. Martina Krämer sagt:

    Ich bin tief berührt, seit ich am Montag erfahren habe, dass Astrid diese Welt verlassen hat. Heute habe ich diese Seite gefunden und ich möchte hier auch meiner großen Anteilnahme Ausdruck verleihen und meinen Lieblingspsalm 23 hinterlassen. Für Astrid, für Jasmin, für Noa und für Astrid´s Mutter. Ich wünsche Euch Kraft, Glaube und Hoffnung.
    Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
    Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
    Er erquicket meine Seele.
    Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
    Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
    Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
    Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
    Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

    In Gedanken bin ich bei Euch.
    Martina Krämer. mit Nico und Xena

  9. Anja L. sagt:

    Ich wohnte über 12 Jahre unter Astrid und sie war bei der Geburt meiner Tochter dabei und ich weiß noch wie sie immer sagte „bei der Arbeit schalte ich immer total ab, meine Sorgen etc. lasse ich zuhause“……. Und Sorgen hatte sie weiß Gott viele. Es ist so schade, dass sie nach Dave kein wahres Glück mehr fand.
    Es gab in Astrids Wortschatz kein NEIN und das wurde oft ausgenutzt.

    Die letzten Jahre hatten sich unsere Wege getrennt bis mir meine Tochter erzählte, sie habe Jasmin getroffen und diese habe ihr von der Krankheit ihrer Mama erzählt…

    Der Zufall wollte es (und ich danke ihm dafür), dass ich Astrid ein paar Tage später in Viernheim habe laufen sehen.
    Ich fuhr rechts ran machte die Scheibe runter und sagte „Hallo Astrid, hast du mal kurz Zeit“ worauf sie sofort mit einem Lächeln sagte „Ja klar!!“

    Wir standen sehr, sehr lange da und redeten. Sie erzählte mir, dass sich viele Menschen von ihr abgewandt hätten seit diese von ihrer Krankheit wüssten. Sie sagte es ginge ihr oft nicht gut, aber wenn es ihr wieder besser gehen würde, könnten wir ja mal einen Kaffee trinken gehen und uns irgendwo raus setzen, darauf würde sie sich freuen. Auch sagte sie, dass sie sobald es ihr wieder besser gehen würde, sie wieder halbtags arbeiten gehen möchte. Sie hoffe dass ihr noch ein paar Jahre bleiben würden, denn die Kinder sind noch zu jung.
    Dann fragte sie mich ob sie mich umarmen dürfe…
    Ich weiß nicht, ob sie da schon ahnte, dass sie gehen muss.

    Wir telefonierten noch ein paar Mal miteinander wo ich mich anbot ihr einzukaufen. Ein anderes Mal lud ich sie zum Eis essen ein, worüber sie sich sehr freute, aber leider nicht mitgehen konnte, da es ihr an dem Tag schlecht ging.

    Dann ging eigentlich alles rasend schnell …Thorax Klinik, Mutter, Hospiz.
    Jasmin und meine Tochter sind ziemlich eng zusammengerückt und tun sich beide sehr gut. Meine Tochter hat auch gestern wieder bei Jasmin geschlafen. (Sie sieht ihrer Mama sooo ähnlich). Ihre Kinder waren ihre Goldstücke und ich weiß sie würde sich freuen ihre Mimi unbeschwert mit meiner Michelle sehen zu können.

    Der Blog/Link zu Astrids Tod finde ich eine wunderschöne Idee von Ihnen. Es tut gut zu wissen, dass sie geborgen gehen konnte.
    Dass Astrid Sie darum gebeten hatte eine Rede zu halten heißt ja, dass sie bewusst Abschied genommen hat und auch wusste, dass sie sterben wird.

    LG

    Anja

  10. Sven Lenz sagt:

    Es traf mich sehr, als ich erfahren musste, dass Astrid nicht mehr unter uns weilt. Sie und ich hatten unsere ganz eigene Freundschaft innerhalb unserer dreijährigen Zusammenarbeit entwickelt. Ich war nicht nur ein Kollege, sondern auch ein Ansprechpartner in Dingen, die über den Betrieb hinausgingen. Auch Astrid stand mir über die Ausbildung hinaus zur Seite. Wir haben viel zusammen erlebt, haben eine Menge Spaß gehabt und auch ernste Herausforderungen gemeistert! Astrid war eine zeitlose Person, sie konnte sich einfach mit jedem unterhalten und war stets freundlich und zuvorkommend. Ich bin sehr froh, dass ich sie kennenlernen durfte und weiß, dass sie einen ganz besonderen Platz in meinen Gedanken eingenommen hat und weiter einnehmen wird. Ich werde sie vermissen. Und wenn ich das Bild sehe, erinnere ich mich an ihr stets fröhliches Lachen.

    Astrid sang auf der A. S. I. – Weihnachtstagung „I will survive“ von Gloria Gaynor und so ist es. Astrid wird stets in unserer Erinnerung bleiben und lebt somit in unserem Geiste und Herzen weiter.

    Ich wünsche der Familie und besonders den Kindern viel Kraft, auch ohne die großartige Astrid das Leben zu meistern. Ich hoffe, dass die Wunden mit der Zeit heilen werden.

    Liebe Grüße

    dein Ex-Azubi & Freund

    Sven Lenz + Familie

  11. Andrea Bauer sagt:

    Liebe Angehörige und Freunde von Astrid,

    ich möchte Ihnen mein herzlichstest Beileid aussprechen und wünsche Ihnen die Kraft, diesen schweren und viel zu frühen Verlust eines geliebten Menschen zu verkraften.

    Ich durfte für kurze Zeit mit Astrid zusammen arbeiten und habe sie als liebenswerten, hilfsbereiten und positiven Menschen kennengelernt. Mit Astrid konnte man lachen, diskutieren, über „Gott und die Welt“ reden. Es ist schwer zu begreifen, dass Astrid nicht mehr bei uns ist.

    Astrid, Du wirst mir immer in lieber Erinnerung bleiben.

    Andrea

  12. Wir können nicht vorher wissen wie lange ein gemeinsamer Weg sein wird, den wir antreten. Was zählt, das sind die Inhalte und Emotionen die einen Weg ausfüllen, Gedanken die man austauscht, Funken die überspringen. Diese Essenz bleibt uns im Rückblick auf Abende, auf Tage, auf ein Leben. Während das Tagesgeschäft weitergeht, der Schmerz die Überraschung ablöst und nur langsam verblasst, bleibt diese Essenz – haltbarer als jedes Denkmal – zwischen uns.
    Wir sind dankbar, mit Astrid solche Momente erlebt zu haben.
    Stefan und Steffi

  13. Dr. Kerstin Schoenhoff sagt:

    Mit Bestuerzen haben wir von der Erkrankung und dem viel zu fruehen Tod von Astrid Refosco erfahren. Als Kunden der Mannheimer Geschaeftsstelle haben wir Sie als sehr positiven Menschen kennengelernt, der Kontakt mit Ihr war muehelos und immer von einem Lachen begleitet. Nie sah Sie uns jedoch nur als Kunden, sondern als Menschen und daher wurden immer auch ueber Persoenliches gesprochen. Wir werden Sie in besonderer Erinnerung behalten und hoffen, dass Ihr Andenken Ihrer Familie Trost spendet.
    Mit herzlichen Gruessen,
    Familie Schoenhoff

  14. Edo Awani sagt:

    Liebe Familie und Freunde von Astrid Refosco,

    ich bin beeindruckt von der großen Anteilnahme und will mich hier gerne anschließen; sie war wirklich ein ganz besonders liebenswerter Mensch und es erfüllt mich mit großer Trauer, dass sie nicht mehr unter weilt. Zwar aus den Augen aber ganz sicher nicht aus dem Sinn.
    Meine Gedanken sind bei den lieben Kindern und Mutter; Euerer Mama geht es sicher gut, dort wo sie jetzt ist.

    Edo Awani

  15. Drs. Tobias u. Claudia Schmidt sagt:

    Meine Frau und ich waren über die Nachricht des Todes von Frau Refosco sehr überascht und erschüttert.
    Auch wir kannten Frau Refosco immer als sehr freundlichen, fachlich kompetenten und verbindlichen Menschen. Für uns als Kunden war es sehr angenehm sie als Ansprechpartner zu haben.
    Wir möchten den Angehörigen von Frau Refosco, insbesondere Ihren Kindern, und Ihren Kollegen unser ehrlich empfundenes Beileid aussprechen.

    Tobias u. Claudia Schmidt
    (Kinderwunschzentrum Ludwigshafen)

  16. Nancy Abad sagt:

    In tiefer Betroffenheit habe ich vom Tode von Astrid erfahren. Ich durfte sie nur für kurze Zeit kennen lernen, und es ist unendlich schwer die richtigen Worte zu finden.
    Ich habe ihre Kinder leben und lieben gelernt und es ist mir unvorstellbar wie ein Leben ohne sie sein wird. Sie hat so viel gegeben und sie wird für immer vermisst. Immer wenn ich eine Kerze anzünde werde ich an Astrid und ihre Kinder denken.
    Ein Trost ist, Astrid bei Gott geborgen zu wissen.
    Ich wünsche der Familie viel Kraft den großen Verlust zu ertragen.

    Mit ganzem Herzen
    Eure Nancy

  17. Gerd Kludas sagt:

    Eine Stimme, die so vertraut war, schweigt.

    Ich habe Astrid Refosco während meiner Zeit bei A.S.I. in München immer als nette, kompetente und hilfreiche Kollegin empfunden. Zudem war sie die perfekte Gastgeberin, wenn wir in der Mannheimer Geschäftsstelle „getagt“ haben. Um so mehr hat es mich entsetzt, als ich heute vom Tod der lieben Kollegin erfuhr. Meine Gedanken sind bei Ihren Kindern und ihrer Mutter!

    Gerd Kludas

  18. Dr.Wolfgang Last sagt:

    Sehr geehrte Angehörige,
    ich habe die Verstorbene kaum gekannt, bin jedoch tief bestürzt über die traurige Nachricht und möchte den Angehörigen und auch ihren Kollegen mein tief empfundenes Beileid zum allzu frühen Tod von Frau Refosco aussprechen.
    Ich wünsche Ihen viel Kraft, den schweren Verlust zu tragen.

    Herzlichst
    Wolfgang Last

  19. Sarah Omoregie sagt:

    Frau Refosco war ein sehr herzlicher Mensch.
    Offen und hilfsbereit!
    Trotz der großen Distanz zwischen uns im Beruflichen-Bereich verstanden wir uns prächtig.
    Ihr Tod brachte mich aus der Fassung denn ich weiss wie es ist, einen geliebten Menschen zu verlieren.
    Deshalb wünsche ich ihrer Familie viel Kraft durch Gottes Hilfe diesen Verlust zu überwinden.
    MFG
    Sarah Omoregie

  20. Jasmin Refosco sagt:

    Liebe Kollegen und Freunde meiner Mama,

    es hat mich tief bewegt, wie viel Anteil Sie/Ihr an dem Versterben meiner Mama genommen habt. Es ist schön zu lesen, dass meine Mama auch in den Augen anderer Menschen einen so besonderen Eindruck hinterlassen hat.

    Meine Mama war für meinen Bruder und mich einzigartig, sie hat immer alles für uns gegeben und hat immer erst als letztes an sich gedacht. Wir vermissen sie unendlich, doch wir wissen, dass sie trozdem bei uns ist.

    Vielen Dank für die lieben Worte.

    Grüße Jasmin Refosco

  21. Bea Clemens sagt:

    Guten Tag Zusammen,

    mich hat die Nachricht vom Tod einer Sekretariatskollegin, die genauso alt ist wie ich, tief getroffen. Wir hatten zwar nur wenige Kontaktpunkte, haben aber 2007 ebenfalls bei der Programmgestaltung mitgewirkt und dort gemeinsam gefeiert. Ich habe Frau Refosco an diesem Abend total bewundert, da sie sich ganz selbstverständlich alleine auf die Bühne gestellt und gesungen hat. Dieses Bild habe ich jetzt vor Augen, wenn ich an sie denke und über ihren traurigen Tod lese.
    Mein tiefes Mitgefühl gehört ihren Kindern, ihren Angehörgen, Freunden und Kollegen.
    Es ist unendlich traurig, dass sie so früh die „Bühne des Lebens“ verlassen musste.
    Bea Clemens

  22. Binsch, Hans sagt:

    Die Nachricht vom Tod von Frau Refosco war für mich völlig überraschend und hat mich sehr bestürzt. Ich hatte zwar nur überwiegend telefonisch Kontakt mit ihr, die Telefonate waren aber immer sehr angenehm und wir haben auch viel dabei gelacht. Anlässlich einer Weihnachtsfeier haben wir gemeinsam am Tisch gesessen und konnten uns da auch intensiver unterhalten über Dinge, die nichts mit dem Tagesgeschäft zu tun haben.
    Hans Binsch

  23. Barbara Majerus sagt:

    Liebe Kinder, liebe Angehörige und
    Mitarbeiter von Astrid Refosco,

    vor fastgenau einem Jahr hat mir Astrid Refosco zum Tod meines Mannes kondoliert. Ich habe sie immersehr positiv erlebt, sachlich, kompetent und gleichzeitig fröhlich. Wie gut, daß sie so gut, so friedlich gehen konnte.
    Geht davon aus, daß es ihr – dort wo ihre Seele nun ist – gut geht; und dass ihre Seele weiterhin existiert.
    Wahrscheinlich wird sie nun dort gebraucht, um den Laden zu schmeißen…

    Mein Beileid geht an alle Trauernde

    Barbara Majerus

  24. zemke sagt:

    ich möchte der Familie und Angehörigen unbekannterweise mein Beileid aussprechen. Ich habe zwar nicht oft mit frau Refoscoe Kontakt gehabt,weil es halt nicht soviel bei mir gab, aber wenn habe auch ich Frau Refoscoe als zuverlässig, kompetent und sehr freundlich erlebt. Dies ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr bei all den anonymen centralen Callcenter, die einen nicht mehr durchschaubar überall hin verweisen. Dies habe ich bei Frau Refoscoe nie erfahren.
    Es ist schön und beruhigend, dass ein Arbeitgeber so einen NAchruf als Würdigung und Hochachtung geschrieben hat und damit menschlich glaubwürdig, respektvoll und Anteil nehmendvon einer Mitarbeiterin Abschied nimmt.
    Ein Mensch verbleibt immer in unseren Gedanken und G efühlen, und wird auch nach seinem Tod die Familie ein Leben lang weiter begleiten.
    Sabine Zemke

  25. Martina Nieswandt und Roland Geschwill sagt:

    Die Nachricht von Astrids Krankheit, die wir erst vor wenigen Tagen erhalten hatten, und nun bereits ihr Tod haben uns sehr betroffen gemacht. 2001 durfte ich Astrid kennen und schätzen lernen. Wie Ihr ganz richtig schreibt: Sie war eine Seele von Mensch, der immer für einen da war. Wir sind dankbar, dass wir sie kennenlernen durften. Auf die Frage „Warum“ so ein so toller Mensch, viel zu früh sterben musste, gibt einem auch der Glauben keine Antwort. Aber er kann helfen, den Tod zu verarbeiten. Wir wünschen insbesondere den Kindern, dass sie Menschen um sich haben und begegnen werden, die ihnen helfen und sie von nun an in Astrids Sinne begleiten. Es war schön, mit ihr gemeinsam einen Teil des Weges zu gehen und wir werden sie nicht vergessen.
    Tina und Roland

  26. Eva sagt:

    Liebe Angehörigen, liebe Kollegen,

    tief betroffen habe ich die Nachricht von Astrids Tod erhalten.

    Ihnen als Angehörige möchte ich mein herzliches Beileid ausdrücken!

    Ich habe Astrid als sehr lebenslustige Frau kennen gelernt, umso trauriger ist es daher, dass eine so fröhliche, nette Frau so früh gehen muss.

    Nie vergesse ich unsere Weihnachtsfeier im Jahr 2007, für die einige Geschäftsstellen eine Karaoke-Show organisiert hatten. Geplant war eigentlich, dass die gesamte Geschäftsstelle auftritt. Astrid kam allerdings alleine, sang allein auf der Bühne und gewann! Unglaublich! Diesen Auftritt werden wir alle wohl nicht vergessen.

    Liebe Astrid, ich persönlich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich bin mir sicher, dass es Dir jetzt, wo Du bist, gut gehen wird!

    Keep singing, ich werde Dich immer so in Erinnerung behalten!

    Deine Eva

  27. Heike und Stephan S------ sagt:

    Hallo,

    sind reichlich bestürzt ob dieser Nachricht. Haben sie als überaus freundliche und zuvorkommende Frau fast kennengelernt, haben nie irgendetwas ablehnendes oder unhöfliches von ihr gehört. Sie war uns immer sehr sympathisch, kann mir gut vorstellen, dass ihr gut befreundet wart. Tut uns ganz arg leid, wir teilen eure Trauer!

    LG
    Heike und Stephan

Kommentare sind geschlossen.