Herstellung von Fliesen in Handarbeit – Dutzende von Arbeitsschritten

Zunächst wird ein Tonstock aufgeschlagen – reine Körperarbeit! Rund 100 – 300 kg Ton werden zu einem rechteckigen Block „geschlagen“. Der ruht für Wochen bis Monate unberührt und unter Luftabschluß (damit er nicht austrocknet und die gesamte Masse exakt die gleiche Konsistenz erhält). [Ohne Abb.]

Anschließend wird der Block in Scheiben geschnitten. Dazu bedarf es hoher Präzision, dass alle Scheiben exakt die gleiche Dicke/Stärke aufweisen. [Ohne Abb.]

Anschließend beginnt die Arbeit an der Fliese zuschneideneinzelnen Scheibe: Zuschneiden, glätten, evtl. strukturieren etc.

Treppenstufen, komplizierte Rundungen, Eckfliesen etc. erhalten noch Verstärkungen oder Unterkonstruktionen, die z.T. vor dem Einbau wieder entfernt werden. Hier ein einfaches Beispiel:

Immer wieder müssen die „lederharten“ Bauteile nach dem wochenlangen Trocknen mit den Plänen abgeglichen werden – Toleranzen von maximal 1 – 2 mm sind noch akzeptabel. Entwurf-Abgleich-mit-lederharten-BauteilenAber: Ton schrumpft beim Trocknen und Brand um bis zu 15% – je nach Mischung und Verarbeitung!

Im lederharten Zustand ist das Material nicht mehr transportfähig und äußerst sensibel.

Fliesen auf Plan in Originalgröße aufgebaut

Je nach Verfahren werden die Teile dann erstmals gebrannt, sog. Schrühbrand oder engobiert bzw. glasiert. Das Einräumen eines Ofens kann Tage dauern – bei mir ist alles Handarbeit und jedes Stück von Hand ohne Schablonen geformt bzw. auf der Scheibe gedreht.

Fliesen-spritzenIn diesem großen Auftrag, Erstellung mehrerer Treppenstufen und bei homogenen Flächen kann auch gespritzt oder geairbrusht werden.

Die Farbe vor dem Brand hat nichts mit der nach dem Brand zu tun, sehr viel Erfahrung ist nötig um Farbtiefen, -kraft, Glätte, Auftragsdicke etc. exakt zu treffen. Im Laufe der Jahrzehnte habe ich hunderte von Testbränden gemacht um optimale Ergebnisse zu erreichen.

Und wieder müssen die Bauteile oder Kunstwerke wenigstens tagelang trocknen…

… werden in den Ofen eingeräumt…

… brennen bei 1280°C für 16 und mehr Stunden…

… der Ofen benötigt mehrere Tage zum Abkühlen…

… und dann ist endlich der große Moment gekommen: Der Ofen wird geöffnet!

Je nach Auftrag oder Kunstwerk muß nun noch die Installation erfolgen – am Ende kann es dann z.B. so aussehen: [Ausschnitt aus einer raumgreifenden Installation]